Newsliste
Neues aus der Gründerszene

26.09.2018

 

Interaktives Feuerwerk am Brandenburger Tor mit UdK-Gründer Malte Bartsch

Zum Tag der Deutschen Einheit am 3.10.2018 gestaltet Malte Bartsch, Absolvent der Universität der Künste Berlin, das Abschlussfeuerwerk des offiziellen Einheitsfestes in Berlin. Über eine Web-App (www.feuerwerkautomat.de) kann Pyrotechnik von Nutzern deutschlandweit kostenlos ausgewählt und auf einem Zeitstrahl ab 22:00 Uhr von acht Minuten interaktiv platziert werden. Entgegen eines herkömmlich choreografierten Feuerwerkes entsteht so ein kollektives und partizipativ gestaltetes Kunstwerk. Der Feuerwerkautomat ist Instrument eines unvorhersehbaren Abstimmungsprozesses. Die Dramaturgie der Farbexplosionen liegt in den Händen der Teilnehmer. Wer eine Rakete wählt, teilt sie mit allen anderen. Es entsteht ein gemeinsam erlebter Moment.

Malte Bartsch realisierte seine Installation FEUERWERKAUTOMAT erstmalig 2017 während des Festival of Future Nows im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin. Er studierte bei Olafur Eliasson am Institut für Raumexperimente und bei Manfred Pernice an der Universität der Künste Berlin. Weitere Infos über den Künstler sind seiner Webpräsenz www.maltebartsch.de zu entnehmen. Das Vorhaben www.feuerwerkautomat.de wird gefördert mit dem Berliner Startup Stipendium der UdK Berlin, welches aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Berlin finanziert ist. Das Career & Transfer Center der UdK vergibt zweimal jährlich bis zu zwölf Stipendien an ausgewählte Absolventinnen und Absolventen der UdK Berlin.

 

26.06.2018

 

Verlängerung für die Bewerbung des Sonderpreises für ein „manufacturing orientated startup“

Der Startup Incubator Berlin ruft alle “manufacturing orientated startups” auf, sich für den Sonderpreis des Make It Lean Contest zu bewerben. Alle Gründer/innen, die im Zusammenhang mit neuen Möglichkeiten der Fertigung bzw. der Fertigungssteuerung stehen, können ein kurzes Handyvideo einreichen. Dabei sollen die „manufacturing Idee“, die Gründer/innen bzw. das Team und die angewandte Lean Methode vorgestellt werden. Wichtig ist dabei, dass das Startup ungegründet ist oder maximal vor 2 Jahren gegründet wurde und dass die Bewerber Studenten oder Alumni sind. Die Bewerbungsfrist endet am 30.06.2018. Weitere Infos und die Möglichkeit sich zu bewerben gibt es unter

> www.startup-incubator.berlin/contest >
 

25.06.2018

 

Make it Lean Contest des HWR Startup Incubator Berlin - Bewerbungsfrist verlängert!

Mit dem Make It Lean Contest will der Startup Incubator Berlin innovative Startup Ideen, die nach der Lean Methode umgesetzt werden finden, fördern und prämieren. Bewerben können sich deutschlandweit junge Startups mit akademischen Hintergrund, die sich in der Vorgründungsphase befinden oder gründet haben, aber nicht älter als zwei Jahre sind.

Weitere Infos hier: http://www.startup-incubator.berlin/contest/

 

19.04.2018

 

"Research to Market Challenge" der Berliner Universitäten

Profund Innovation organisiert federführend die „Research to Market Challenge“, den gemeinsam von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin ausgerichteten Wettbewerb für Geschäftsideen aus der Forschung.

Gesucht werden forschungsbasierte Produkt- und Geschäftsideen von Angehörigen und Alumni der beteiligten Einrichtungen. Die Gewinner des Wettbewerbes erhalten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 9.000 Euro und werden zu einem professionellen eintägigen Workshop zur Geschäftsmodellentwicklung eingeladen. Außerdem erhalten die Teilnehmer/innen Feedback von Experten und Expertinnen zum Umsetzungspotenzial ihrer Geschäftsidee.

Die Teilnahme ist ganz einfach: Die Geschäftsideen werden kurz auf 3 Seiten beschrieben und bis zum 06.05.2018 unter info@marketchallenge.de eingereicht.

Alle weiteren Informationen können hier abgerufen werden: www.marketchallenge.de  

 

Ebenfalls im Verbund der Berliner Universitäten wird ab sofort wieder das Berliner Startup Stipendium in Höhe von 2.000 Euro monatlich an Gründungsinteressierte vergeben, die innovative und/oder technologiebasierte Geschäftsideen umsetzen wollen. Interessierte finden alle weiteren Informationen hier: http://www.fu-berlin.de/sites/profund/gruendungsservice/foerderprogramme/usf/index.html

Bewerbungsfrist für das Berliner Startup Stipendium ist der 30.04.2018.

 

Diejenigen, die mehr über diese und andere Angebote für Gründungsinteressierte erfahren wollen, sind herzlich eingeladen zur Infoveranstaltung „Gründen mit Stipendium“ am 25.04.2018 in den Räumlichkeiten von Profund Innovation.

Die Anmeldung ist unter dem folgenden Link möglich: https://www.eventbrite.de/e/grunden-mit-stipendium-das-wichtigste-in-60-minuten-tickets-44630042659

 

20.10.2017

 

Berliner Startup Stipendium: Crafting Plastics gewinnt B!GRÜNDET Pitch-Event auf der deGUT 2017

Das Berliner Startup Stipendium fördert technologie- und wissensbasierte Gründungen an Berliner Hochschulen mit 2.000 Euro pro Monat und Person über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten. Im Rahmen des von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und dem Europäischen Sozialfonds geförderten Berliner Startup Stipendiums fand eine Pitchveranstaltung im Rahmen der deGUT 2017 statt.

Der beste Pitch wurde mit einem Preis durch unsere Partner Berliner Volksbank, Berliner Sparkasse und Bürgschaftsbank Berlin-Brandeburg belohnt!

Gewonnen hat das Team von Crafting Plastics, einer Ausgründung aus der Universität der Künste, gefolgt von Octorank (HU Berlin) und Turbit Systems (FU Berlin).

 

03.04.2017

 

Co-Working Lab auf dem FU-Campus eröffnet

Am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität entstehen viele Anwendungsideen, etwa im Kurs „Trans Pro Idee“, in dem Naturwissenschaftler Translations- und Start-up-Projekte erarbeiten. Die Folge ist ein hoher Bedarf an Laborarbeitsplätzen für Forschung mit Verwertungsperspektive in der frühen Phase. Mit Unterstützung aus dem EXIST-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Projekts „Entrepreneurial Network University“ konnte eine Lücke geschlossen werden: In der Arnimallee 22 steht ab sofort das Co-Working Lab zur Verfügung: fünf Laborplätze mit neusten Standardgeräten für nasschemische und biochemische Experimente. Erste Nutzer sind Olaf Wagner, Ievgen Donskyi und Guy Guday, die sich auf Graphen-Forschung spezialisiert haben.

Das Co-Working Lab bietet außerdem fünf Büroarbeitsplätze, die durch eine Glaswand vom Laborbereich getrennt sind. Philipp Hultsch, am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie verantwortlich für Beschaffung, hat das Labor geplant und eingerichtet: „Die Fläche wird optimal genutzt, die Einrichtung lässt sich für den Bedarf wechselnder Nutzer noch anpassen.“

> www.fu-berlin.de/sites/profund/aktuelles... >
 

03.04.2017

 

AUGLETICS präsentiert Vorserie für innovatives Ruderergometer

Mit einem EXIST-Gründerstipendium brachen Philipp Kuck, Hannes Jeltsch und Flavio Holstein 2014 auf, um ein ideales Trainingsgerät für Profis und Amateure zu entwickeln. Jetzt sind sie fast am Ziel: Die FU-Ausgründung lieferte das erste Ruderergometer einer Vorserie an den Potsdamer Ruder-Club Germania e.V. aus. Präsentiert wird das Produkt auch auf der Computermesse CeBIT in Hannover vom 22. bis 24. März in der Halle 6 am Stand C40 und auf der Kölner Sportmesse FIBO vom 6. bis 9.April in der Halle 5.2 am Stand D72.

Von der Olympia-Siegerin Julia Lier, dem Olympia-Sieger Lauritz Schoof und weiteren erfolgreichen Profis hat das Ergometer schon Bestnoten bekommen: „Das Rudergefühl ist wirklich einzigartig“, schwärmte Lier nach einem Test. „Die Tage des monotonen Ergometerruderns sind endgültig vorbei“, freute sich Schoof. Mithilfe von Sensoren und Computersteuerung kann das Gerät die Ruderdynamik unter verschiedensten Bedingungen simulieren, die Technik der Nutzer analysieren und verbessern. Zielgruppe für das Produkt sind neben Rudervereinen und -verbänden auch Fitnessstudios, denn Rudern gilt als gesundes Cardio-Training, weil viele Muskelgruppen gleichzeitig beansprucht werden.

Ausgewählten Vereinen und Studios bietet AUGLETICS die Möglichkeit, das Ruderergometer der neusten Generation kostenlos zu testen. Wer jetzt Interesse anmeldet, kann die Outdoor-Saison nutzen, um das neue Gerät im Kraftraum zu installieren.

> augletics.de/ >
 

03.04.2017

 

Research to Market Challenge: Bis 1. Mai einreichen

Im Ideenwettbewerb "Research to Market Challenge" werden forschungsbasierte Produkt- und Geschäftsideen aus der Freien Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin sowie aus kooperierenden Einrichtungen gesucht. Einsendeschluss für Ideenskizzen ist der 1. Mai 2017. Unterstützt wird der Wettbewerb von der Ernst-Reuter-Gesellschaft der Freunde, Förderer und Ehemaligen der Freien Universität Berlin e.V., von der Stiftung Charité, der Berliner Sparkasse und dem Deloitte Analytics Institute.

> www.fu-berlin.de/marketchallenge >
 

06.03.2017

 

DataX academy auf Platz 1 im BPW Canvas

In der ersten Runde des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg hat die FU-Ausgründung dataX von Leo Marose und Stefan Berntheisel den ersten Platz in der Kategorie „Canvas“ belegt. Das Team schafft eine interaktive Big-Data-Lernumgebung zur Weiterbildung für Data Scientists, Data Engineers und angrenzende datenorientierte Berufe.

In den ersten Onlinekursen der dataX academy geht es etwa „Facebook Marketing“ oder „Customer Analytics with Python“. Alleinstellungsmerkmal ist die starke Praxisorientierung der Kurse. Durch die Bereitstellung von komplexen Datenverarbeitungs-Pipelines ermöglicht dataX erstmals einen anwendungsorientierten Umgang mit zu erlernenden Big-Data-Technologien und Software-Tools. Es werden die sonst schwer überwindbaren Einstiegs- und Komplexitätshürden verringert und praktische Lernmöglichkeiten geschaffen.dataX wird mit einem EXIST-Gründerstipendium des Ministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert.

> datax.academy/ >
 

06.03.2017

 

HTGF-Finanzierung für PerformaNat

Das Berliner Start-up PerformaNat, eine Ausgründung des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin, erhält eine Finanzierung im siebenstelligen Bereich vom High-Tech-Gründerfonds, der Bamac GmbH sowie Business Angel Markus Plümer. PerformaNat hat sich auf die Entwicklung von Futtermittelzusatzstoffen für Nutztiere spezialisiert. Mit der Finanzierung soll die Entwicklung neuer, innovativer Inhaltsstoffe vorantrieben werden.

Die Futtermittelzusatzstoffe von PerformaNat verbessern die Aufnahme von Nährstoffen aus dem Futter. Ziel ist es, die Verwertung von Futterprotein zu steigern; durch eine erhöhte Nährstoffversorgung soll zudem verschiedenen Krankheiten vorgebeugt werden und die Emission umweltbelastender Gase soll reduziert werden. Im Fokus steht insbesondere der Einsatz pflanzlicher Wirkstoffe, welche die natürliche Stoffwechselsituation und die Stärkung des Immunsystems der Tiere unterstützen.

Die zugrundeliegende Technologie wurde in mehrjähriger Forschungsarbeit in Kooperation mit dem Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin aufgebaut, patentiert und an die PerformaNat GmbH lizenziert. Auf dem Weg zur Marktreife wurden die Gründerinnen Dr. Julia Rosendahl, Hannah Braun und Katharina Schrapers von Profund Innovation, der Service-Einrichtung für Wissens- und Technologietransfer in der Abteilung Forschung der Freien Universität, betreut. Mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie aus dem Programm EXIST-Forschungstransfer entwickelte das Team ein erstes Produkt für Milchkühe, das bereits an einen international tätigen Vertriebspartner aus dem Bereich der Veterinärpharmazie auslizensiert wurde und am Markt erhältlich ist. Im nächsten Schritt soll die Technologie nun auf weitere Anwendungsbereiche übertragen werden.

Der High-Tech-Gründerfonds, die Bamac GmbH sowie der Business Angel Markus Plümer investieren einen siebenstelligen Betrag in das junge Unternehmen. Mit der Investition kann nun die Entwicklung neuer Produkte vorangetrieben werden.

> www.performanat.de >
 

08.01.2017

 

Scheer Holding beteiligt sich an Inspirient

Die Scheer Holding mit Sitz in Saarbrücken hält Beteiligungen an kleinen und mittleren technologieorientierten Unternehmen, die ihre Kunden bei der digitalen Transformation unterstützen. Zu diesem Unternehmensverbund gehört ab sofort auch die Inspirient GmbH, die im Juni 2016 an der Freien Universität Berlin gegründet wurde. Mithilfe künstlicher Intelligenz automatisiert Inspirient die Analyse von Geschäftsdaten und ermöglicht Entscheidungsträgern, auf diese Weise neue und wertschöpfende Erkenntnisse aus den verfügbaren Zahlen abzuleiten. "Inspirient zeigt neue Wege auf, wie Unternehmen ihre Daten besser als Wettbewerbsvorteil nutzen können. Wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit der bestehenden Unternehmen der Scheer Holding mit diesem vielversprechenden Start-up", sagt August-Wilhelm Scheer, Professor für Wirtschaftsinformatik, Unternehmer und Alleingesellschafter der Holding.
> www.inspirient.com >
 

08.01.2017

 

Gemeinsame Förderung für Berliner Start-ups

Berliner Universitäten und die Charité fördern innovative Start-ups künftig durch Gründerwerkstätten und Stipendien. Die Freie Universität Berlin koordiniert die "University Startup Factory"  weiterlesen...